Ihr Pflegenetzwerk in Berlin Spandau     Telefon: 030 / 339 78 78-0
Login

Intensivpflege

Intensivmedizin für Zuhause

Menschen, die an einer lebensbedrohlichen und akuten Erkrankung leiden, benötigen eine besonders intensive Pflege durch examinierte Pflegekräfte. Dies bedeutet, dass unsere Mitarbeiter bei Bedarf 24 Stunden an der Seite des Klienten sind. Gerade Wachkoma-Patienten und Klienten, die künstlich beatmet werden müssen, ermöglicht die außerklinische Intensivpflege ein Leben im eigenen Zuhause. Der Vorteil: Familie und Bekannte sind immer in der Nähe, um dem erkrankten Menschen den nötigen Lebensmut zuzusprechen.

Die Kosten für eine intensivmedizinische Betreuung im eigenen Heim übersteigen entgegen der vorherrschenden Annahme nicht die Kosten für einen stationären Aufenthalt. Das deutsche Pflegesystem befürwortet sogar die ambulante Versorgung im häuslichen Umfeld. Wer seine Angehörigen zu Hause pflegen möchte, erhält jede erdenkliche Unterstützung, die notwendig ist, um die Lebensqualität des schwer erkrankten Menschen zu fördern.

Geprüfte Pflegequalität mehr lesen

 

Siegel AVGSiegel DMSGSiegel AAP

AKTUELLES

alle News
|   30.11.20   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Futura fordert gerechtere Bezahlung

Futura setzt sich für eine bessere Entlohnung seiner MitarbeiterInnen ein.

Nach den für den öffentlichen Dienst, insbesondere für das Pflegepersonal erfolgreichen … mehr lesen
|   20.08.2020   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Futura feiert sein Jubiläum

So feiern wir unseren runden Geburtstag.

Die Party zum Jubiläum mussten wir leider wegen Corona absagen. Stattdessen wird unser Sommerfest als … mehr lesen
|   18-03-2020   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Futura zur Coronakrise

Mut zur Menschlichkeit

  Spätestens seit der zweiten Märzwoche hat sich unsere Welt verändert. Covid-19 hält uns in Bann. … mehr lesen
|   28.01.2020   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Gute Nachrichten für alle Pflegekräfte

Pflegemindestlohn: Da geht noch was!

Es ist natürlich eine gute Nachricht für alle in Pflegeberufen Beschäftigten. Am 28. Januar hat sich … mehr lesen