Ihr Pflegenetzwerk in Berlin Spandau     Telefon: 030 / 339 78 78-0
Login

Druck auf das Gehirn

Hydrozephalus alias "Wasserkopf"

 

Von einem Hydrozephalus spricht man, wenn sich im Schädel Liquor („Nervenwasser“) aufstaut und es dadurch zu einer krankhaften Erweiterung der Hirnkammern kommt. Meist tritt ein Hydrozephalus in den ersten beiden Lebensjahren auf, auch in Verbindung mit einem „offenen Rücken“, Spina Bifida.  Aber auch ein Auftreten im Erwachsenenalter ist möglich, z.B. in der Folge einer Verletzung. Die Symptome können dabei unterschiedlich sein, z.B. Muskelverkrampfungen und Verzögerung der geistigen Entwicklung bei Kindern oder z.B. Kopfschmerzen und Erbrechen bei Erwachsenen. Meist wird der Liquor durch eine Drainage („Shunt“) aus den Hirnkammern in die Bauchhöhle abgeleitet. So kann das Gehirn entlastet werden. Die Pflege von Klienten erfolgt je nach Grund und Auswirkung des Hydrozephalus. Bei Klienten mit einem liegenden Shunt ist vor allem eine genaue Beobachtung auf Hirndruckzeichen erforderlich um im Notfall schnellstmöglich eine ärztliche Behandlung einzuleiten und Folgeschäden zu verhindern.

Geprüfte Pflegequalität mehr lesen

 

Siegel AVGSiegel DMSGSiegel AAP

AKTUELLES

alle News
|   30.11.20   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Futura fordert gerechtere Bezahlung

Futura setzt sich für eine bessere Entlohnung seiner MitarbeiterInnen ein.

Nach den für den öffentlichen Dienst, insbesondere für das Pflegepersonal erfolgreichen … mehr lesen
|   20.08.2020   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Futura feiert sein Jubiläum

So feiern wir unseren runden Geburtstag.

Die Party zum Jubiläum mussten wir leider wegen Corona absagen. Stattdessen wird unser Sommerfest als … mehr lesen
|   18-03-2020   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Futura zur Coronakrise

Mut zur Menschlichkeit

  Spätestens seit der zweiten Märzwoche hat sich unsere Welt verändert. Covid-19 hält uns in Bann. … mehr lesen
|   28.01.2020   |   |   |   |   |   |   |   |   |
Gute Nachrichten für alle Pflegekräfte

Pflegemindestlohn: Da geht noch was!

Es ist natürlich eine gute Nachricht für alle in Pflegeberufen Beschäftigten. Am 28. Januar hat sich … mehr lesen